Die 5 Besten am Donnerstag: Serienintros

Unsere 5 liebsten Serienintros möchte Gorana an diesem Donnerstag von uns wissen. Serienintros haben es ja seit langer Zeit schon nicht einfach. Zu VHS-Zeiten war man immer gewillt sie, wenn möglich, wegzuschneiden, um mehr Material auf eine Kassette zu bekommen. Und heutzutage beim „Binge Watch“ via Stream oder BluRay/DVD ist man geneigt sie schlicht zu überspringen. Hier soll es um solche gehen, die zu gut sind, diese Behandlung zu verdienen.

Ich muss mit einigen „ferner liefens“ beginnen. Von ‚American Horror Story‘ liebe ich die Intros und nicht nur die, auch Poster, Cover, Anzeigen etc. sind großartig designt. Leider kann ich mit der Serie so gar nix anfangen. Die ‚Simpsons‘ habe ich erst letzte Woche genannt, deshalb fallen sie heute weg, ebenso, wie die ‚Sopranos‘. Wenn Tony zu „Woke up this Morning“ durch New Jersey fährt ist das aber durchaus cool und leitet direkt über zu:

  1. Der Tatortreiniger (2011-?; Titelmelodie von Carsten Meyer)

Das Intro kann in gewisser Weise als Hommage oder gar Parodie auf das ‚Sopranos‘ Intro gesehen werden. Und ebenso, wie man dort wortlos eine Menge über Tony lernen kann, weiß man hier nach 30 Sekunden genug über Heiko „Schotty“ Schotte, um sich in der nächsten halben Stunde zurechtzufinden. Selbst wenn es nicht gut wäre, wäre es schlicht zu kurz, um es zu überspringen.

  1. Twin Peaks (1990-1991; Titelmelodie von Angelo Badalamenti)

Ein Titellied, dass mir direkt den Geruch von Nadelholz, Kirschkuchen und verdammt gutem Kaffee in die Nase steigen lässt. Aber was ist das? Ein leichtes Aroma von Verwesung? Oder ist das nur ein Fisch in der Thermoskanne? Dianne, finde bitte heraus ob die Eulen sind, was sie scheinen!

  1. Garth Marenghi’s Darkplace (2004; Titelmelodie von Andrew Hewitt)

Oh Gott, wie erkläre ich diese Serie? Garth Marenghi ist eine Art britische Stephen King Parodie, überzeugt von seiner eigenen (nicht vorhandenen) Brillanz. Die Serie zeigt, was passiert, wenn er in den 80ern seine eigene Serie hätte machen dürfen. Und das lässt schon im Intro nicht ein einziges Klischee aus. Wunderbar!

  1. The Wire (2002-2008; Titelsong „Way Down in the Hole“ von Tom Waits)

Jede Staffel dieser großartigen Serie beleuchtet eine andere Facette des Verbrechens, der Korruption und der sozialen Ungerechtigkeit in Baltimore. Da ist es nur passend, das jede Staffel mit einer eigenen Version des Intros und des Tom Waits-Songs aufwartet. Im Video das Waits-Original aus Staffel 2.

  1. Carnivàle (2003-2005; Titelmelodie von Wendy Melvoin, Lisa Coleman)

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich nicht glücklich war, als Carnivàle abgesetzt wurde? Ja? Okay, stimmt auch. Das Intro war ein großartiger Aspekt der Serie, das mit seinen Übergängen von semi-animierten Tarotkarten zu Archivmaterial aus den 30er Jahren die Vermischung von Mystizismus  mit Themen wie der Großen Depression, dem Dustbowl und dem Aufstieg des Faschismus verdeutlicht. Toll! Würd ich ja gerne weiterschauen…

Advertisements

14 Gedanken zu “Die 5 Besten am Donnerstag: Serienintros

  1. WOW – sehr nette Auswahl! Ich kannte nur die ersten beiden; die Intros der anderen macht Lust auf mehr. Und ich finde: bei der Erwähnung von TwinPeaks darf auch Riget/Geister nicht fehlen (leider nur mit englischem Untertitel: https://www.youtube.com/watch?v=VijlYkLFdAk) samt „The Shiver“ Auskoppelung (https://www.youtube.com/watch?v=e5tABtgHFNM). Zu guter Letzt: Ripper Street (https://www.youtube.com/watch?v=Llx5mjrSVH0) gehört für mich ebenfalls zu den Favoriten.
    lg Irmgard

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Die 5 BESTEN #17 – Serienintros – filmexe

  3. Tatortreiniger!!! Stimmt, das ist toll!
    Und die anderen kenne ich nicht, aber die Intros sehen schonmal gut aus und vorallem Garth Marenghi’s Darkplace will ich jetzt glaube ich sehen – neben Twin Peaks…aber das steht schon länger auf meiner Endlich-Mal-Angucken-Liste

    Gefällt 1 Person

  4. Mir leuchtet ein, dass man immer mehr Werbung in die Sendezeit pressen will und daher beim Kabelfernsehen auf Kosten des Intros arbeitet. Beim Bingewatching stört es auch, wenn man es immer und immer wieder sehen muss. Und doch gibt es nichts besseres, als sich beim regel- oder auch unregelmäßigen Genuss einer neuen Episode der gewählten Serie von einem guten Intro in diese Welt saugen zu lassen. Die genannten Beispiele passen da wunderbar. Generell haben viele HBO-Serien ein Top-Intro und selbst solche aus der „alten TV-Welt“ wie die von „Akte X“, „Millennium“ oder „ER“ haben einen guten Job gemacht. Das Entsetzen, als die kultige Intro-Musik von „ER“ auf einmal auf gefühlte 2 Sekunden zur Titelkarte reduziert wurde, sitzt heute noch in meinen Knochen.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, die zwei-Sekunden Titelkarten sind übel. Noch „lieber“ mag ich aber, wenn der Abspann in 5facher Geschwindigkeit, links oben, in einem achtel der Bildschirmfläche läuft, während der Rest mit „wichtigen Informationen“ bedeckt ist, das Ganze natürlich mit Voice-Over überlegt. Das zeigt, dass man Respekt vor dem Gezeigten hat und nicht nur die Pausen zwischen den Werbeblöcken irgendwie füllen muss. 😉

      Wow, Millennium… an die Serie habe ich ewig nicht gedacht. Ich erinnere mich tatsächlich an den Vorspann und daran, dass Lance Henriksen in ’nem gelben Haus wohnte. Sonst nicht viel

      Gefällt mir

      • „Millennium“ feiert diesen Monat sein 20-Jahre-Jubiläum, weswegen ich die DVDs mal wieder entstaubt und eingelegt habe. Erstaunlich, wie weit die Serie damals ihrer Zeit voraus war und wie gut sie auch heute noch gegen „Kollegen“ wie „Criminal Minds“ bestehen kann. Lance Henriksen, Terry O’Quinn, selbst die Nebenrollen, alle liefern non-stop großer Performances, der Look ist damals so düster gewesen, dass er selbst heute noch düster erscheint, wo wir ganz andere Härtegrade gewohnt sind. Meiner Meinung nach definitiv das Wiederentdecken wert.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s