Horrorfilme auf die ich mich 2019 freue

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und ich bin nachwievor der Meinung wir erleben derzeit eine sehr gute Zeit für Horrorfilme. 2019 wird ein Jahr, in dem neue Filme von einigen Regisseuren zu erwarten sind, deren Werke mir in den letzten Jahren besonders gut gefallen haben. Dies wird keine Trailerpräsentation, denn zu den meisten genannten Filmen gibt es noch keine. Es wird einfach eine Liste mit Filmen, auf die ich mich freue und diese Freude will ich mit Euch teilen. Also los.

‘Wounds‘ – Babak Anvari

Babak Anvaris letztes Projekt ‚Under The Shadow‘, um eine Bombe, die ein Grauen ganz anderer Art in ein Appartmenthaus des Teherans der 80er Jahre transportiert, ist ein durch und durch grandioser Film. Und er ist in Deutschland inzwischen zumindest bei Netflix zu sehen, was Ihr sofort tun solltet, wenn ihr hier fertig gelesen habt. 2019 ist Anvaris neuer Film ‚Wounds‘ zu erwarten. Will (Armie Hammer) ist ein Barkeeper in New Orleans. Als es eines Abends in seinem Etablissement zu einer brutalen Schlägerei kommt, bleibt ein Smartphone zurück. Bald erhält Will verstörende Anrufe und Textnachrichten auf das Telefon, die er am liebsten ignorieren würde. Doch seine Freundin Carrie (Dakota Johnson) beschließt der Sache nachzugehen.

Die Prämisse klingt interessant genug und Anvaris inszenatorisches Talent steht ohnehin außer Frage. Ich bin zumindest sehr gespannt.

 

‚The Lodge‘ – Veronika Franz und Severin Fiala

‚Ich seh, ich seh‘ des österreichischen Regie-Duos war ein ernsthaft verstörender Film. Und es sieht so aus, als würde ‚The Lodge‘ in eine ähnliche Kerbe familiären Misstrauens und Brutalität schlagen. Die Geschwister Aidan und Mia sind nicht glücklich, dass sich ihr Vater von ihrer geliebten Mutter getrennt hat. Sie graben üble Gerüchte um seine neue Beziehung Grace aus und schaden ihr, wo sie nur können. Doch dann werden die Geschwister und Grace in einem abgelegenen Hotel eingeschneit. Die folgenden Ereignisse lassen Graces persönliche Dämonen aus ihrer strikt-religiösen Kindheit wiederauferstehen.

Gewisse Ähnlichkeiten zu ‚Ich seh, ich seh‘ kann man der Prämisse sicherlich nicht absprechen, aber ich bin sicher Franz und Fiala finden neue Wege, um mich unangenehmst berührt in meinem Sessel zu winden.

 

‚The Nightingale‘ – Jennifer Kent

Zu Kents ‚Der Babadook‘ muss ich wohl nicht mehr viel sagen. Inzwischen wird sich jeder, der sich auch nur halbwegs dafür interessiert ein eigenes Bild gemacht haben. Zumindest steht fest, dass Kent nach dem Film einen ganzen Stapel Angebote aus Hollywood auf den Schreibtisch bekommen hat. Allerdings hat sie sich entschlossen, zunächst weiter in ihrer Heimat Australien zu arbeiten. Und zwar an einen historischen Film. In den 1820ern wird die Familie der irischen Sträflingsfrau Clare (Aisling Franciosi) brutal angegriffen und ermordet. Als einzige Überlebende macht sie sich an die Verfolgung des verantwortlichen, britischen Offiziers (Sam Claflin) und erzwingt sich dafür die Hilfe des eingeborenen Fährtenlesers Billy (Baykali Ganambarr), der von seinen eigenen Traumata gequält wird.

Was hier nach einem geradlinigen Rachefilm klingt, wird unter der Regie von Kent sicher ein charaktergetriebener, düsterer Film. Und falls es kein Horror wird macht das auch nix (er stünde dann nur auf der falschen Liste). Hier gibt es sogar schon einen Clip, man beachte das Bildformat:

 

‚Wir‘/OT: ‚Us‘ – Jordan Peele

Auch ‚Get Out‘ Regisseur Jordan Peele liefert dieses Jahr einen neuen Film ab. In ‚Wir‘ will das Ehepaar Wilson (Lupita Nyong’o und Winston Duke) ein paar friedliche Ferientage mit ihren beiden Kindern verbringen. Doch bald brechen Schrecken und Chaos aus, wenn sich ein paar bedrohliche Fremde als exakte Doppelgänger der Familie entpuppen. Für den Film gibt es sogar schon einen Trailer:

Ich bin gespannt.

 

‚Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile‘ – Joe Berlinger

Im Gegensatz zu allen bisherigen Filmen hat meine Vorfreude hier wenig mit den bisherigen Leistungen des Regisseurs im erzählten Kino zu tun. Da kann er nämlich nur ‚Blair Witch 2‘ für sich verbuchen und über den sagen wir lieber mal gar nichts. Seitdem war er in der Dokumentation zu Hause. Nun kehrt er zurück zum narrativen Film, mit einer Erzählung über den Serienmörder Ted Bundy, der hier von Zac Ephron dargestellt wird. Erzählt wird der Film allerdings aus der Sicht von Bundys Freundin Liz Kloepfer (Lilly Collins), die sich mit überwältigenden beweisen konfrontiert sieht, dass ihr attraktiver, umgänglicher Lebensgefährte ein hochgefährlicher Serienmörder ist. In der Realität war Kloepfer eine der ersten, die auf Bundy als Tatverdächtigen aufmerksam machten, allerdings wurde ihr lange Zeit nicht geglaubt.

Die komplexe Beziehung könnte zu einem gelungenen Film taugen – wenn er denn besser wird als ‚Blair Witch 2‘. Metallica Fans dürfen sich weiterhin auf das Schauspieldebüt von James Hatfield als Polizist Bob Hayward freuen.

 

‚Es: Kapitel 2‘ – Andy Muschietti

Und zum Abschluss dann noch großer Studiohorror. Ich mochte den ersten Teil sehr gerne. Der Part des King-Romans, der hier umgesetzt wird, mit dem Loser-Club als Erwachsene gilt üblicherweise als der Schwächere. Ich hoffe jedoch, dass Muschietti aus seiner ansehnlichen Darstellerriege angeführt von James McAvoy und Jessica Chastain einiges wird herausholen können. Ein wenig besorgt mich auch das Fehlen von Chung-hoon Chung las Kamermann, der im letzten Film den perfekten Ton getroffen hat. Er wird hier ersetzt durch Checco Varese, der bislang vor allem an TV Produktionen beteiligt war.

Man könnte sagen, diesem Film blicke ich mit vorsichtigem Optimismus entgegen.

 

Dieser Artikel war eigentlich für die Zeit des Jahreswechsels geplant, aber dann habe ich ihn vergessen. Zumindest ist es mir noch gelungen ihn im Januar unterzubringen, also nicht völlig zu spät. Gibt es Horrorfilme, auf die Ihr Euch in diesem Jahr besonders freut?

Werbeanzeigen

16 Gedanken zu “Horrorfilme auf die ich mich 2019 freue

    • Bei Friedhof der Kuscheltiere kommt meine bliche Remake-Skepsis und die tatsache, dass ich schon das Original nicht sooo toll finde zusammen. Lasse mich da aber gerne positiv überraschen.

      Und stimmt, Brightburn hatte ich völlig aus dem Blick verloren, der hätte aber auch auf die Liste gehört!

      Gefällt 1 Person

  1. – Wir: Ich bei Get out nicht grad vor Begeisterung an die Decke gegangen , die Handlung von US klingt aber interessant, auch wenn der Trailer etwas wirr scheint. Aber das sind ja die Meisten….
    – Extremly Wicked…: Könnte interessant sein, zumal Ted Bundy wirklich eine ganz besondere Persönlichkeit war. Hierzu sei die neu auf Netflix erscheinende vierteilige Serie wärmstens empfohlen, die die „Kollegin“ @nomadenseele in ihrem Blog (ergänzt durch ebenso scharfsinnige Kommentare eines gewissen Steffelowski) brillant rezensiert hat😊

    Gefällt 1 Person

    • Ja, der Trailer für Wir ist nicht toll und lässt eine Reihe Jumpscares erwarten. Aber Trailer sind halt Trailer…

      Bundy scheint irgendwie gerade „in“ zu sein. Ich glaube da kommt gerade einiges zum Thema.

      Gefällt mir

  2. Leider habe ich gar keinen Überblick darüber was alles 2019 rauskommt. Die vorgestellten Filme klingen aber alle interessant.

    “ Und ich bin nachwievor der Meinung wir erleben derzeit eine sehr gute Zeit für Horrorfilme.“

    Da hast du nicht Unrecht. Aber ich finde es auch auffällig, dass in den letzten Jahren beinahe jeder halbwegs solide Horrorfilm als die Rettung des Genres gefeiert wird. „It comes at night“ wr da z.B. schon mal ziemlich ernüchternd.

    Gefällt 1 Person

    • Tja, entweder ist es „die Rettung des Genres“, oder, schlimmer noch, „mehr als ein Horrorfilm“, denn die sind Müll, wie wir alle wissen. Naja, immer noch besser als beim Musical, wo jeder halbwegs erfolgreiche Film „das lange tote Genre wiederbelebt“. Das stirbt häufiger als der durchschnittliche Superheld.

      It comes at night war handwerklich toll. Nur wofür es das Handwerk genutzt hat war sooo uninspiriert.

      Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Filmforum Bremen » Das Bloggen der Anderen (28-01-19)

  4. Pingback: Newslichter Ausgabe 28: reicher Aquaman, Jodorowsky’s Dune und kein Jo-Jo für Bale | filmlichtung

  5. Ich mag solche Listen und mag sie nicht. Das lässt meine ohnehin schon langen Watchlisten noch länger werden. Danke für den Tipp mit UNDER THE SHADOW, dieser ist gleich auf meine Netflix-Watchlist gekommen. Bei den hier vorgestellten Filmen freue ich mich am meisten auf THE LODGE (ich fand ICH SEH, ICH SEH richtig gut), EXTREMELY EVIL, SHOCKINGLY WICKED & VILE sowie Kents NIGHTINGALE. Erstens weil ich THE BABADOOK sehr gut in Erinnung habe und mir Aisling Franciosi positiv in der Serie THE FALL aufgefallen ist. Einzig Jordan Peeles WIR wird (erstmal) großzügig ignoriert bzw. umgangen. Ich fand GET OUT bei weitem nicht so clever und gut wie viele andere.

    Gefällt 1 Person

    • Meistens sind am Ende die liebsten Filme ja ohnehin die, die man vorher gar nicht auf dem Schirm (oder der Liste) hatte.

      Ich mochte Get Out durchaus, aber der WIR Trailer sieht mir etwas zu sehr nach Jumpscare Parade aus. Naja, man kann vom trailer eh nicht auf den Film schließen.

      Gefällt mir

Und was meinst Du? (Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.