Newslichter Ausgabe 190: alte Rocker, böse Bots und ein Kaiser

Willkommen bei Ausgabe 190 des Newslichters. Ein ganzes Multiversum neuer News habe ich heute für Euch vorbereitet. Nicht mehr länger einzig die Domäne böswilliger Spitzbartträger, scheint das Multiversum zum neuen Tool des Blockbusters zu werden. Eine tolle Gelegenheit, dass der neue X-,Y-,Z-Man auf Deinen liebsten Darsteller dieser Figur trifft und wir Deine Nostalgie noch ein kleines wenig mehr melken können , liebe alte Person! Moment mal, das habe ich nicht geschrieben! Das war ein Doppelgänger aus einem Paralleluniversum! Erschieß ihn! Nein, erschieß ihn! Der Spitzbart! Siehst Du nicht den Spitzbart! Legen wir (in jedem möglichen Universum) los!

„Shit Sandwich!“

Mit ‚This Is Spinal Tap‘ begründete Rob Reiner 1984 seine über lange Jahre beeindruckende Karriere als Regisseur. Die Mockumentary (Verzeihung, Rockumentary) über eine krisengeplagte Metalband, deren Schlagzeuger dazu neigen an Erbrochenem zu ersticken (man weiß nur nicht an wessen) kam weitgehend ohne Drehbuch daher und wurde von den Darstellern innerhalb von Reiner vorgegebenen Parametern improvisiert. Der Film parodiert die Selbstwahrnehmung, das überzogene Verhalten und die Mythenbildung um Rockstars derart gekonnt, dass sich nicht wenige Rockbands in Spinal Tap wiedererkannt haben. Bei Erscheinen zunächst wenig erfolgreich, viele erkannten nicht, dass es eine Mockumentary war und vermuteten eine Doku über eine Band, die sie nicht kennen, avancierte der Film, völlig zu recht, zum Kultfilm. Und nun soll er eine Fortsetzung bekommen. Natürlich wieder mit Reiner als Regisseur und als Darsteller des fiktiven Doku-Regisseurs Marty DiBergi. Mit  Christopher Guest, Michael McKean und Harry Shearer sind auch Gitarrist, Sänger und Bassist von Spinal Tap erneut an Bord. Die Story wird wohl sein, dass die Witwe ihres alten Managers in einem Vertrag eine Klausel entdeckt, nachdem die Band noch ein Konzert schuldig ist und so gezwungen noch einmal gemeinsam auftreten muss. Kann das funktionieren? Theoretisch sicherlich. Wir haben vermutlich alle Dokus über alternde Rockstars gesehen und wissen, die bieten mehr als genug bizarres Material für eine Mockumentary. Ich hoffe nur Reiner und die anderen Beteiligten können die damalige Schärfe noch einmal erreichen. Brauche ich den Film? Nö. Bin ich halbwegs gespannt was rauskommt? Durchaus! There is a fine line between stupid, and uh…

Bots für Snyder?!

Bei den Oscars 2022 durften erstmals die Fans mitbestimmen. Natürlich haben das inzwischen alle vergessen. Genauso wie alle vergessen haben, oder nie wussten, wer dieses Jahr überhaupt Oscars gewonnen hat. Schließlich gab es ne Ohrfeige auf der Bühne! Die Klatsche, die um die Welt gehört wurde. Jedenfalls konnte man auf Twitter für die Kategorien „Best Cheer Moment“ und „Fan Favorite Movie“ für 2021 abstimmen. Es galt als quasi gegeben, dass beide Kategorien an Disneys megaerfolgreichen ‚Spider-Man: No Way Home‘ gehen würden. Taten sie aber nicht. Best Cheer Moment ging an ‚Zack Synders Justice League‘ und Fan Favorite Movie an Zack Snyders ‚Army of the Dead‘. Die einen freuten sich drüber, andere lachten drüber, wieder andere waren ungläubig und ein paar, die die ganze Sache vielleicht allzu ernst nehmen waren ernstlich sauer. Jetzt stellt sich heraus, dass die Wahl womöglich von Bots manipuliert sein könnte! Manipulation?! Bei einer Online Abstimmung?! Wer hätte denn von sowas je gehört!!!??? Und Bots? Auf Twitter?! Wenn es da so viele gäbe, dann würde sich Elon Musk gewiss nochmal überlegen die Plattform zu kaufen… oh, richtig… Ja, in einer der vermutlich am wenigsten schockierenden Meldungen bezüglich dieser Oscar Verleihung wurde der Online Poll möglicherweise manipuliert.* Dabei war die Academy doch perfekt vorbereitet! Kein Account jünger als 24 Stunden durfte abstimmen und höchstens zwanzig Mal am Tag. Vom 14. Februar bis 3. März… Ich hoffe der Quatsch ist nächstes Jahr wieder verschwunden. Oder es gibt halt wieder ordentlich Kloppe und alle ignorieren es einfach.**

*wobei ich es für keinesfalls völlig unmöglich halte, dass Snyders Filme absolut legitim gewonnen haben. Er hat schließlich eine sehr dedizierte und sehr online-affine Fangemeinde!

**Idee für die Oscars: die anderen Nominierten dürfen den Gewinner zum Zweikampf herausfordern. Wer am Ende noch steht kriegt den Goldjungen!

‚Dune Part 2‘ Casting News

Im ersten Teil von Denis Villeneuves Umsetzung von Frank Herberts SciFi Klassiker ‚Dune‘ glänzten einige wichtige Charaktere ja noch durch Abwesenheit. Nun haben wir einige bestätigte Casting Meldungen. Wladimir Harkonnens Lieblingsneffe Feyd-Rautha wird von Austin Butler gespielt, der zuletzt etwa als Manson Family Mitglied Tex in ‚Once Upon A Time In Hollywood‘ mit Brad Pitt aneinandergeraten ist. Vom Haus Corrino wissen wir nun, dass Irulan von Florence Pugh (‚Lady Macbeth‘, ‚Fighting With my Family‘, ‚Midsommar‘) gespielt wird. Und der Imperator des bekannten Universums Padisha Emperor Shaddam IV. wird gespielt von keinem geringeren als Christopher Walken. Keine Casting Entscheidung auf die ich jemals gekommen wäre, aber eine die ich ziemlich gut finde. Villeneuve weiß was er tut!

So, ich gehe jetzt. Völlig unrhythmisch versteht sich. Wir sehen uns nächste Woche!

Und was meinst Du? (Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.