Kurz und schmerzlos Folge 10: ‚Oats Studios – Volume 1 – Rakka‘ (Neill Blomkamp)

Nachdem sein ‚Alien‘-Projekt wohl endgültig gestorben ist, hat Neill Blomkamp (‚District 9‘, ‚Chappie‘) doch noch eine Möglichkeit gefunden Sigourney Weaver und bösartige Aliens in einen Film zu bekommen. Im Kurzfilm ‚Rakka‘ haben echsenähnliche Außerirdische die Welt übernommen, scheinen aber weniger an Kontrolle und mehr an einem völligen Genozid der Menschheit interessiert. Natürlich formiert sich ein Widerstand unter der Leitung von Jasper (Weaver). Eine Möglichkeit zum Zurückschlagen könnte sich ergeben, als der von den Aliens veränderte Amir (Eugene Khumbanyiwa ) gefunden wird.

Arg finster, was Blomkamp hier inszeniert. Die Alien-Invasoren schrecken vor nichts zurück, gelegentlich überschreitet das vielleicht die Grenze zur Albernheit. „Sie haben unsere Monumente mit Leichen überzogen“ Okay Neill, ich glaub Dir, dass sie fies sind. Thematische Ähnlichkeiten zu ‚District 9‘ – unter umgekehrten Vorzeichen – sind deutlich erkennbar. In einem Interview bestreitet Blomkamp zwar direkte politische Vergleiche ziehen zu wollen, die namentlich Ähnlichkeit des Films zur heftig umkämpften syrischen Stadt wäre allerdings schon ein ziemlicher Zufall. Weaver und die anderen Darsteller sind nicht sonderlich gefordert, zu sehr scheint dieser Kurzfilm darauf ausgelegt seine Welt zu erschaffen. Wird es Fortsetzungen in Form weiterer Kurzfilme geben? Einen Kinofilm? Wer weiß.

Für Fans von Blomkamp und düsterer Science Fiction sicher ein kleiner Leckerbissen.

Kurz und schmerzlos Folge 9: ‚Subconcious Password‘ (2013)

Kennt ihr dieses furchtbare Gefühl? Ihr trefft jemanden wieder, den ihr seit Jahren nicht gesehen habt, er scheint sich an alles zu erinnern aber ihr wisst nicht einmal mehr seinen Namen?

Der kanadische Animator Chris Landreth zeigt in seinem merkwürdigen, 3-D-animierten Kurzfilm ‚Subconcious Password‘ die furchtbare Quizshow, die das Gehirn auf der Suche nach dem entfallenen Namen durchmacht. Mehr oder weniger unterstützt von allerlei Berühmtheiten, Autoren und dem einen oder anderen Monster (jeder etwas anders animiert für den größtmöglichen Verfremdungseffekt) versucht das Hirn des Hauptcharakters sich an den Namen zu erinnern. Für die Realaufnahmen kam Pixilation zum Einsatz, jenes Stop-Motion Verfahren, das auch schon Landreths kanadischer Kollege Norman McLaren benutzt hat. Abgedreht, merkwürdig, lustig und doch lebensnah:

Kurz und schmerzlos Folge 8: Neon-SciFi Doppelpack

Heute wird es mal mehr atmosphärisch als besonders tiefgängig. Als erstes im Angebot wäre hier ‚Lost Boy‘, in dem eine Mad Max-eske Frau vor einem Borg-Zylonen-Terminator flieht:

Für einen Kurzfilm optisch sicherlich beeindruckend. Und die Musik hat mir auch gefallen. An sich aber mehr ein „Proof of Concept“, als runde Erzählung.

Eine ebenfalls interessante, ebenfalls Neon-geprägte aber ansonsten gänzlich andere Optik bringt der kurze Animationsfilm ‚Fisherman‘ mit. Ich bin nicht vollkommen sicher worum es geht, aber der Film hat dafür gesorgt, dass ich Begriffe wie „Fischradar“ und „Fischtechniker“ im (Fisch)Kopp habe, kann also nicht ganz schlecht sein.

 

Das ist auf Youtube: Carpenter Brut – „Turbo Killer“

Da hier ja doch einige 80er Jahre Freunde mitlesen, präsentiere ich Euch heute einen gehäuften Esslöffel 80er-Retro-Kitsch. Der Franzose Carpenter Brut ist vermutlich mein liebster Synthwave Retro-Synther und nicht nur des Namens wegen. Wer Synthwave nicht kennen sollte, es ist eine Art retrofuturistische Musik beeinflusst von 80er Jahre Synth-Soundtracks (Carpenter halt) in Verbindung mit modernen Bass und Kickdrum-Elementen des Electro House (Musikgenres, durchblickt die irgendwer noch wirklich?).

Wie auch immer, schnallt Euch an, es geht los:

Das ist auf Youtube! John Landis, John Carpenter und David Cronenberg ‚Fear On Film‘

Jetzt, wo hier gerade ein 80er Quiz läuft und ich viel zu viel über Horrorfilme schreibe, ist vermutlich der perfekte Moment, um dieses Kleinod zu verlinken. Drei absolute Größen des Genres werden interviewt von Mick Garris, der einige Jahre später selbst für einige Stephen King Umsetzungen verantwortlich zeichnen sollte. Ein durchaus intelligentes Gespräch über die Unsterblichkeit des Horror Genres, Gewaltdarstellungen und Altersfreigaben, praktische Spezialeffekte und den Horror sie drehen zu müssen. Und so schmerzhaft 80er, dass es brummt (das Aroma kalten Rauchs ist fast spürbar).

Zwei der Regisseure waren zu diesem Zeitpunkt mit dem Dreh ihrer „besten Filme“ (das ist offensichtlich Geschmacksache) John Carpenter mit ‚Das Ding aus einer anderen Welt‘ und Cronenberg mit ‚Videodrome‘ (ein Film, der seine volle Wirkung wohl am besten entfaltet, wenn man ihn spät nachts zufällig auf irgendeinem Privatsender sieht). John Landis dagegen arbeitete an einem Film, der ihn aus weit tragischeren Gründen  in die Schlagzeilen bringen sollte. Beim Dreh seines Teils des Anthologie-Films ‚Unheimliche Schattenlichter‘ kamen, bei einem Unfall drei Menschen ums Leben, sechs weitere wurden verletzt (Landis weigert sich bis heute dafür Verantwortung zu übernehmen).

Cronenbergs Darstellung der kanadischen Zensur ist reichlich erschreckend und ich frage mich, ob das bis heute so unnachgiebig behandelt wird.

Carpenter-Griesgram-Level: gering bis mittel (zum Ende hin steigend)

Das ist auf Youtube! John Carpenter spielt Halloween LIVE!

Als Filmemacher scheint John Carpenter sich im Altersruhestand zu sehen. Das ist einerseits hochverdient, andererseits tragisch, da ‚The Ward‘ somit zu seinem letzten Film wird. Immerhin hat er im Alter eine Leidenschaft für etwas entwickelt, das er zu aktiven Zeiten immer mehr als Notwendigkeit angesehen hat: seine Musik. Zumindest in Nordamerika tourt er damit jetzt durch die Gegend und tritt sehr gerne auch in winzigen Läden damit auf. Das folgende Video enthält somit etwas, was in freier Wildbahn seltener zu finden ist als das seltenste Pokedingsbums: einen gut gelaunten John Carpenter.

Und – weil es so schön war – gibt es hier noch das Thema von ‚Sie Leben‘ oben drauf. Übrigens: schaut ‚Sie Leben‘, wenn ihr das noch nicht getan habt! Am besten jetzt gleich! OBEY!!