Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 besten Filme, die in der Wüste spielen

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Heute fragt uns Gina nach unseren 5 liebsten Filmen, die in der Wüste spielen. Wenn Ihr also von letzter Woche, als wir bei den 5 Besten am Meer waren, noch Sand in den Schuhen habt, macht Euch nix draus, da kommt diese Woche jede Menge mehr dazu (ich beschränke mich hierbei auf irdische Wüsten, sorry Tattooine).

5. Die Mumie (1999)

Meine erste DVD. Und ich mag den Film immer noch, gänzlich unironisch. Stephen Sommers letzter guter Film. Brendan Fraser hätte eine viel bessere Karriere verdient! Der verdiente Durchbruch für Rachel Weisz. Nein, nicht alle Effekte funktionieren heute noch, aber immerhin verdammt viele. IM-HO-TEP!

4. Tremors – Im Land der Raketenwürmer (1990)

B-Movie Flair mit höherem Budget funktioniert selten. Bei Die Mumie (1999) zum Beispiel. Oder noch besser hier in diesem wunderbar komischen, oft kopierten, nie erreichten Monsterspaß. Die Graboids sind interessante Viecher, die es mit ebenso interessanten (und nicht jedem Klischee folgenden) Einwohnern einer Wüstenkleinstadt in Nevada zu tun bekommen. Yee-Haw!

3. Zwei Glorreiche Halunken (1966)

Steht einerseits für sich selbst, andererseits für zahllose Italowestern, die in der spanischen Wüste von Almeria gedreht wurden. Was kann Sergio Leone anstellen, wenn er plötzlich Geld für seine Filme bekommt? Auf diese Frage ist Zwei Glorreiche Halunken eine durchaus eindrucksvolle Antwort. If you gotta shoot, shoot, don’t talk!

2. Mad Max – Fury Road (2014)

Einmal durch die Wüste und zurück (oder direkt nach Walhalla), mit Flammenwerfer-Gitarre auf einem Laster voller Amps.

1. Lawrence von Arabien (1962)

Der 60er Jahre Monumentalfilm, der alle anderen 60er Jahre Monumentalfilme alt aussehen lässt. Ich glaube, was mich am meisten beeindruckt ist, wie überlebensgroß Peter O’Toole trotz überlebensgroßer Drehorte und Szenen noch immer wirkt.

Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 besten Filme, die am Meer spielen

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Heute fragt uns Gina nach unseren 5 liebsten Filmen, die am Meer spielen. Keine einfache Aufgabe, spielen da doch eine ganze Menge Filme und es eröffnet sich eine ganze Bandbreite an möglichen Themen. Vom romantischen Film über das Abenteuer, bis zu unsäglichen Schrecken aus der Tiefe. Sprich, heute war es mal nicht schwer 5 zusammenzukriegen, sondern 5 auszuwählen.

5. ‚Der Leuchtturm‘ (2019)

Ein ruhiger Arbeitsplatz in angenehmer Küstengegend mit freundlichen Kollegen. All das erwartet Ephraim Winslow im Leuchtturm nicht. Dafür Knochenarbeit, ein sadistischer alter Seebär als Chef und eine einäugige Seemöwe, die nicht eben nett ist. Vielleicht sollte man in Zukunft auf dem Lebenslauf lieber ehrlich sein…

4. ‚Porträt einer jungen Frau in Flammen‘ (2019)

Spielt zum allergrößten Teil auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne und holt visuelle aus seinem Setting alles heraus. Sicherlich das angenehmere Eiland verglichen mit Nummer 5.

3. ‚The Fog – der Nebel des Grauens‘ (1980)

Einer meiner vielen Carpenter-Favoriten. Antonio Bay ist so wunderbar heimelig und, Mann, würde ich gern einen kleinen Radiosender in einem alten Leuchtturm betreiben! Ja sicher, Geister tauchen durchaus im Nebel auf, aber für übersinnliche Verhältnisse sind deren Forderungen ehrlich gesagt ziemlich angemessen…

2. ‚Die Ferien des Monsieur Hulot‘ (1953)

Jaques Tati beobachtet den Beginn des Massentourismus. Das tut er mit angenehmen Reminiszenzen an Slapstick und Stummfilm, leisem Humor und jeder Menge Menschlichkeit. Ein echter Favorit von mir.

1. ‚Der Weiße Hai‘ (1975)

Was ist der Politik wichtiger, die allgemeine gesundheitliche Situation der Bevölkerung oder die wirtschaftliche Situation? Keine Ahnung, warum mir gerade diese zentrale Frage des Films in den Sinn kommt. Muss Zufall sein.

Honorable Mention:

‚Lake Mungo‘ (2008)

Spielt, wie der Titel schon verrät, halt an nem See und nicht am Meer. Und auch das nicht die ganze Zeit. Es ist aber für mich einer der besten Vertreter des wahrlich nicht immer tollen „found footage“ oder Pseudodoku Genres. Clever, effektiv und traurig. Traurig auch, dass ihn kaum jemand kennt.

Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 besten Geschwister aus Serien

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Nach den besten Filmgeschwistern der letzten Woche, fragt uns Gina heute nach unseren 5 liebsten Geschwistern aus Serien. Und die sind mir doch tatsächlich schon letzte Woche eingefallen. Das war ja mal leicht!

5. Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo aus ‚Teenage Mutant Ninja/Hero Turtles‘

Nicht zuletzt auf der Liste, weil ich mich mit Bloggerkollege bullion zuletzt gleich zweimal über die Turtles unterhalten habe. Ich vermute man könnte ihre tatsächlichen Verwandtschaftsverhältnisse anzweifeln, aber sie sind Brüder in jeder Hinsicht die zählt. Außerdem immer auf der Lauer und vor allem… immer etwas schlauer!

4. Frasier und Niles Crane aus ‚Frasier‘

Wer ist der kulturell gebildetere? Wer ist der neurotischere? Keine Ahnung aber Rivalität zeichnet eh am besten das Verhältnis der beiden psychologisch gebildeten Brüder.

3. Iris und Justin Crowe

Spätestens seit The Kurgan weiß man, dass Clancy Brown einen faszinierenden Antagonisten abgeben kann. Das tut er auch hier, als Methodistenpriester Justin, der seine Umgebung psychisch beeinflussen kann. Das wirklich Gruselige: Amy Madigan als seine Schwester könnte durchaus noch rücksichtsloser sein als er.

2. Die Bluth-Geschwister aus ‚Arrested Development‘

Jeder ist auf seine ganz eigene Weise ebenso unerträglich wie zutiefst komisch.

1. Lisa, Bart und Maggie aus ‚Die Simpsons‘

Lisa und Bart sind zwei Charaktere, die sich wunderbar ergänzen. Streberin Lisa lässt sich durchaus von Bart zu einigem Quatsch überreden, führt ihn aber auch auf den rechten Weg zurück, falls er zu weit geht. Maggie hat, zugegeben, selten mehr zu tun als niedlich auszusehen und hinzufallen. Wie alle meine Simpsons-Meinungen gilt das bis etwa Staffel 10. Danach habe ich nicht weitergeschaut.

Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 besten Geschwister aus Filmen

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Heute fragt uns Gina nach unseren 5 liebsten Geschwistern aus Filmen. Das ist wieder so ein Thema, wo mir die besten Kandidaten erst einfallen, wenn ich die Listen der anderen Teilnehmer lese, aber genau das macht ja den Spaß der Besten am Donnerstag aus. Legen wir also los!

5. Brigitte & Ginger Fitzgerald aus ‚Ginger Snaps‘

Wenn die ältere Schwester eines sehr engen und sehr eigenen Geschwisterpaares plötzlich Interesse am anderen Geschlecht findet und immer weniger Zeit für die jüngere Schwester han, dann fühlt es sich fast so an, als würde sie zum Monster! Nein, subtil ist die Pubertät-Werwolf-Symbolik hier nicht, aber Brigitte und Ginger sind liebenswerte Geschwister.

4. Pearl & John Harper aus ‚Die Nacht des Jägers‘

Sicher, man schaut den Film vermutlich eher wegen Robert Mitchums durchaus gruseligem Serienmörder. Aber man kann ja kaum anders als Sympathien für die beiden Kinder zu entwickeln, die sich ihm gegenübersehen.

3. Leia & Luke aus ‚Star Wars‘

Wir reden hier nicht über Dinge, die passiert sind bevor beide wussten, dass sie Geschwister sind, okay! Viel unterschiedlicher als die beiden Skywalker Nachkommen kann man vermutlich kaum sein und schon allein deshalb gehören sie auf die Liste.

2. Die Thrombey Geschwister aus ‚Knives Out‘

Ich meine, man weiß halt gar nicht, wer nun am widerlichsten ist! Aber es macht durchaus Spaß sie allesamt auf charmante Weise nicht zu mögen!

1. Jake & Elwood Blues aus ‚Blues Brothers‘

Sie sind halt im Auftrag des Herrn unterwegs, was quasi eine Abkürzung auf Platz eins bedeutet.

Die 5 Besten am Donnerstag: meine 5 schönsten Filmpaare, die keine sein dürfen

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Heute fragt uns Gina nach unseren 5 liebsten Filmpaaren, die, warum auch immer, keine sein dürfen. Da bedarf es keiner langen Vorworte, jetzt wird’s tragisch! Legen wir also los!

5. Samantha und Theodore aus ‚Her‘

Einsamer und depressiver Mann, der hochpersönliche Briefe für andere Leute schreibt, verliebt sich in sein „Betriebssystem“ ist eine Prämisse, die auf eine etwas peinliche Komödie schließen lässt. Aber Spike Jones inszeniert das mit allerlei Ernst, Mitgefühl und Tragik. Wundert mich bis heute, dass der Film nicht beliebter ist.

4. Celine und Jesse aus ‚Before Sunrise‘

Ja, ich weiß, die Fortsetzungen sagen was anderes und sogar dieser Film lässt offen, ob sie ein Paar werden. Aber genau dieses Offenlassen ist wesentlich für die Geschichte, unterstreicht es doch das Profunde der ebenso zufälligen wie flüchtigen Begegnung. Ja, hier lege ich „dürfen“ sehr frei aus. Aber ich mag den Film nunmal.

3. Cecilia und Robbie aus ‚Abbitte‘

Eine arg tragische Geschichte um Standesdünkel, Lüge und Reue. Und James McAvoy und Keira Knightley in Hochform.

2. Marianne und Héloïse aus ‚Porträt einer jungen Frau in Flammen‘

Noch ein bisschen zu neu um zu Spoilern, aber, meine Fresse, das Ende, wenn Vivaldis Presto aus dem Sommer seiner „Vier Jahreszeiten“ mit der Wucht eines fallenden Cembalos direkt auf die Seele kracht…

1. Ilsa und Rick aus ‚Casablanca‘

Rick: „Inside of us, we both know you belong with Victor. You’re part of his work, the thing that keeps him going. If that plane leaves the ground and you’re not with him, you’ll regret it. Maybe not today. Maybe not tomorrow, but soon and for the rest of your life.“

Ilsa: „But what about us?“

Rick: „We’ll always have Paris. We didn’t have, we… we lost it until you came to Casablanca. We got it back last night.“

Ilsa: „…when I said I’ll never leave you.“

Hach…

Die 5 Besten am Donnerstag: 5 liebste Filmgenres

Willkommen bei den 5 Besten am Donnerstag! Heute fragt uns Gina nach unseren 5 liebsten Filmgenres. Nachdem ich mich letzte Woche ja ausführlich über den Gerichtsfilm ausgelassen habe, erscheint der hier wenig überraschend nicht. Ich würde weiterhin argumentieren, die besten Filme sind immer die, die sich keinem Genre eindeutig zuordnen lassen. Aber da das gar nicht die Fragestellung ist, hier meine Antworten.

5. Western

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann habe ich mit dem Klassischen Western meine Probleme. Mit dem strahlenden Helden im weißen Hut und dem Fiesling im schwarzen. Ich mag eher den dreckigen Western, den Italowestern und den von ihm geprägten Spätwestern, oder revisionistische Western, die mit der Romantik des klassischen Genres aufräumen wollen. Die mag ich aber genug für Platz 5.

4. Komödie

Was geht schon über eine wirklich gelungene Komödie? Eines von zwei Genres (das andere folgt), das eine direkte physiologische Reaktion hervorrufen kann: Lachen. Hilft wunderbar gegen Stress oder Depression aller Art. Aber: kaum ein anderes Genre hat ein solches Potential totale Bauchklatscher zu produzieren. Über einen offensichtlichen Krimi oder einen albernen Horrorfilm kann ich immer noch lachen. Über eine schlechte Komödie eben genau das nicht. Darum gibt es keinen schlechteren Film als eine misslungene Komödie!

3. Thriller

„Suspense“, um es mit Hitchcock zu sagen. Echten Suspense beim Zuschauer zu wecken ist nicht einfach. Wenn es aber gelingt, dann ist das super.

2. Drama

Fasst einfach eine solche Vielzahl von Filmen zusammen, die nicht wirklich anderswo reinpassen, dass es quasi automatisch auf einer hohen Position landet…

1. Horror

Naja, natürlich. Das andere Genre, das direkte physiologische Reaktionen hervorrufen kann. In einem wirklich guten Horrorfilm verliere ich mich mehr als in jedem anderen Genre. Und über die schlechten kann ich, wie oben angedeutet, oft genug immerhin lachen. Tatsächlich kann ich auch fast jedem Subgenre etwas abgewinnen. Ich wollte hier zuerst den „Torture Horror“ ausschließen, aber etwa das ‚Schreckenskabinett des Dr. Phibes‘ gehört da voll rein und den mag ich. Folglich gibt es Vertreter aller Subgenres die ich mag. Von manchen halt mehr und anderen weniger.