Spuktakuläre Filmmonster Kapitel 3: Zombies

Hier sind die Regeln, wie ich sie verstehe: der 31. Oktober war einmal der Reformationstag. Nun ist er Halloween und Halloween ist nicht nur ein Tag, sondern ein Monat und dieser Monat ist gruselig! Ein guter Zeitpunkt also unser furchtsam zuckendes Auge auf ein paar Spuktakuläre Filmmonster zu richten! Weiterlesen

Advertisements

Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 spektakulärsten Horrorfilmtode

Gaaaah, es ist schon wieder Donnerstag, was ein Schreck! Das scheint eher ungewöhnlich, ist der Donnerstag doch normalerweise weit weniger gruselig als ein Dienstag oder gar ein Montag aber derzeit herrscht bei den 5 Besten am Donnerstag der Horror! Gorana möchte diese Woche die 5 spektakulärsten Horrorfilmtode von uns wissen. Meine Liste richtet sich dementsprechend rein nach dem Spektakel, weniger danach, ob die Szene mir als Zuschauer nahe geht oder ob der Rest des Films gut oder schlecht ist, wobei ich letztlich doch alle Filme auf der Liste sehr mag (außer dem „Bonus“). Oh und die ‚Final Destination‘ Serie hat Listenverbot. Da spektakuläre Tode das Brot und Butter der Serie sind, könnte man mit ihr (oder auch nur Teil 2) problemlos die ganze Liste füllen. Mit Spoilern für die genannten Filme ist offensichtlich zu rechnen! Genug der Vorrede, legen wir los!

  1. ‚Tucker & Dale vs. Evil‘ (2010) – Tod durch Missverständnis

Ein paar College-Kids auf Camping-Trip halten die gutmütigen Hinterwäldler Tucker und Dale für bösartige Mörder, vorbelastet vermutlich durch allerlei Filme. Nachdem ein Mädchen sich verletzt nehmen die beiden sie in ihrer Hütte auf. Die anderen Teenager gehen davon aus sie wurde entführt und wollen sie retten. Ausgerechnet in diesem Moment verärgert Tucker versehentlich ein paar Bienen mit seiner Kettensäge… aber seht selbst:

 

  1. ‚Nightmare on Elmstreet‘ (1984) – Tod durch Freddy (ach nee!?)

Johnny Depp in seiner ersten Filmrolle tritt in der Tat spektakulär ab. Sein Charakter Glen und Hauptcharakter Nancy haben einen guten Plan, um den traum-spukenden, rachsüchtigen Hausmeister auszuschalten, leider schieben Glens Eltern dem einen Riegel vor und verbieten das Treffen. Was tut der geniale Glen folglich? Fernsehen und Einschlafen. Prompt frisst ihn sein Bett samt Fernseher und rotzt einen Springbrunnen aus Blut und letztlich Glen selbst hervor. Iiiih.

 

  1. ‚Gremlins‘ (1984) – Tod durch Küchengeräte

Ich vermute, dass irgendwo im Gremlin-Wald Gremlin-Pfadfinder um ihr Gremlin-Feuer herumsitzen und sich Gremlin-Gruselgeschichten über Billys Mutter erzählen. Denn da hocken ein paar Gremlins ganz harmlos in ihrer Küche und mampfen Kekse, doch Billy Mutter ist alles andere als froh über die unangenehmen Hausgäste und setzt Mixer und Mikrowelle rücksichtslos und effektiv gegen die kleinen Fieslinge ein. Gemein!

 

  1. ‚Der Weiße Hai‘ (1975) – Tod durch explosive Sauerstoffvergiftung

Bruce macht bumm. Baaaahahahahaha!

 

  1. ‚Alien‘ (1979) – Tod durch außerirdischen Parasiten

Kane muss einem geradezu leidtun. Da springt ihm in einem außerirdischen Raumschiff irgendein handförmiger Parasit ins Gesicht, drückt ihm einen Schlauch in den Hals und versetzt ihn ins Koma. Und kaum fällt das Ding ab und er kann endlich mal wieder schön mit den Kollegen zu Abend essen, da stellt sich der Schlauch nachträglich als Ovipositor heraus und der Tag wird für alle Beteiligten noch weit unangenehmer. Nächste Woche versuche ich mal eine Liste ohne Alien auf Platz eins, ehrlich!

 

BONUS: ‚Wicker Man‘ Remake – Tod durch BEEEEEEEES und Overacting.

Die genannte Todesursache stimmt genau genommen nicht, denn nachdem Nicholas Cage fragt, ob in dem Beutel ein Hai sei und wer das Huhn verbrannt hat, sich als Bär verkleidet, mit Waffengewalt ein Fahrrad requiriert und so ziemlich jeden weiblichen Charakter verprügelt kriegt er nicht nur ’ne Ladung Bienen in den patentierten Bienenhelm, sondern wird eigentlich auch noch verbrannt. Aber was soll’s? NOT THE BEEEEES! (Man beachte das Mädel im Bienenkostüm im Hintergrund!)

Die 5 Besten am Donnerstag: die 5 besten Horrorfilme

Atmet mal tief ein! Merkt Ihr was? Die Luft hat diese ganz besondere Qualität, wie sie nur der Frühherbst bietet, herrlich! Aber liegt da nicht noch etwas anderes in der Luft? Doch natürlich, es ist Oktober der Horror Halloween Monat! Daher fragt uns Gorana heute ganz passend nach unseren 5 liebsten Horrorfilmen. Horror ist ein Genre, das mir sehr am Herzen liegt, deswegen ist mir die Auswahl auch alles andere als leicht gefallen. Ich verzichte allerdings trotzdem auf die Nennung von „ferner liefen“ Kandidaten, einfach weil die Liste zu lang würde. Wer mehr von meinen Gedanken zum Horrorgenre lesen möchte kann das hier tun! Jetzt aber los.

  1. ‚May‘ (2002)

May ist einsam und sucht nach menschlichem Kontakt. Leider trifft sie überall nur auf Enttäuschungen und geht damit nicht eben gut um. Regisseur Lucky McKee und vor allem Hauptdarstellerin Angela Bettis liefern die besten Vorstellungen ihrer jeweiligen Karriere ab, in einem Film, bei dem man jederzeit fürchtet er könne in die Parodie abrutschen, das aber doch nie tut. Er ist verstörend, irgendwo bewegend und in seiner Konsequenz unausweichlich.

  1. ‚Evil Dead 2’/’Tanz der Teufel 2‘ (1987)

Eine Seltenheit im Horrorgenre, eine gelungene Fortsetzung (und ein verkapptes Remake)! Eine Fortsetzung sogar, die in jeder Hinsicht besser ist als das Original. An jedem anderen Sam Raimi Film habe ich irgendetwas auszusetzen, doch hier gelingt ihm seine einzigartige Mischung von Horror und Komödie durchweg perfekt. Die Szene in der Bruce Campbells Ash Williams einen cartooninspirierten  Nervenzusammenbruch erleidet (und die womöglich verantwortlich ist für die Pixar Lampe (aber vermutlich nicht)) ist nichts weniger als brillant!

  1. ‚Videodrome‘ (1983)

Als David Cronenberg noch ein Kind war, stand er gerne auf, nachdem seine Eltern im Bett waren, um an der Zimmerantenne des häuslichen Fernsehers herumzuspielen. Gelegentlich sah er Formen im Schneegestöber der Statik und malte sich die Schrecken aus, die er sehen würde, wenn er das Signal klar hereinbekäme. Genau das passiert dem Hauptcharakter in ‚Videodrome‘ und Cronenberg geht der Frage nach, was wäre wenn alle Vorurteile über die schädlichen Auswirkungen gewalttätiger Videos wahr wären. Der Hauptcharakter verändert sich zunächst psychisch, später im typischen cronenbergschen Bodyhorror auch physisch. Ein zentrales Werk um Cronenbergs Frühwerk zu verstehen!

  1. ‚Pans Labyrinth‘ (2006)

Gilt der als Horror? Warum frage ich überhaupt, das hier ist immerhin meine Liste! Guillermo Del Toros mit Abstand bester Film stellt eine unheimliche Unterwelt bevölkert von grausig schönen Kreaturen neben die noch weit unheimlichere Realität des francistischen Spaniens während des 2ten Weltkriegs. Ihm gelingt hier das seltene Kunststück die erwachsene Fantasie wieder so zu fesseln, wie es Märchen für uns als Kinder getan haben. Das ist nicht nur ein großartiger Horrorfilm, das ist einer der besten Filme des noch jungen Jahrhunderts.

  1. ‚Alien‘ (1979)

Und das hier ist einer der besten Filme des alten Jahrhunderts. Die zufällige Begegnung einer Gruppe Weltraum-Kraftfahrern mit einem vollständig fremden Wesen ist visuell und akustisch perfekt inszeniert. Einerseits Hommage an klassische 50er Jahre Space Horrorfilme, schafft Regisseur Ridley Scott hier doch etwas absolut Eigenes, vollständig Unvergessliches. Es ist völlig egal, wie oft ich diesen Film sehe, jedes Mal bin ich wieder an den Bildschirm oder die Leinwand gefesselt, auch wenn ich inzwischen wissen müsste, wann und wo das Wesen auftaucht, vermute ich es immer noch in jedem Moment irgendwo in der bedrückenden, triefenden Finsternis, die jedes Bild erfüllt. Ab dem Moment, wenn sich ein Parasit in John Hurts Gesicht festsetzt wissen wir, dass wir es mit etwas Außergewöhnlichem zu tun haben, wenn dann sein Brustkorb explodiert müssen wir feststellen, es gelten keinerlei Regeln mehr.

„Sag mal, haben wir noch Jedi da?“ – „Ja, sind aber die Letzten.“ – ‚Star Wars: The Last Jedi‘ Trailer

*Tuuut Tuuuut!* Hört Ihr das auch? Ist er das? Kann es sein? Ich schaue mal nach! Es ist der Star Wars Hype Train! Und er hält genau hier am Bahnhof! Nix wie hin!

 

Okay, die ersten Teaser Trailer haben mich noch arg kalt gelassen aber der hier hat mich jetzt doch mitgenommen! Insofern klettere ich jetzt auf den Hype Train und hoffe einfach mal, dass die letzte Haltestelle nicht „Enttäuschung“ ist! Bis später! *Huuuuuiiii*