Die 5 Besten am Donnerstag: 5 Bücher, die ich immer wieder empfohlen bekomme, aber bisher noch nicht gelesen habe

Neue Woche, neuer Donnerstag! Neuer Donnerstag, neue Beste! Obwohl wir diesmal nicht genau wissen, ob es die Besten oder auch überhaupt nur Gute sind. Es geht nämlich, um 5 Bücher, die uns immer wieder empfohlen werden, die wir bislang aber noch nicht gelesen haben. In der Liste tauchen nur Vorschläge auf, die ich einerseits in Betracht ziehe und die ich andererseits nicht vergessen habe. Da ich fast jedes Buch zumindest in Betracht ziehe aber sehr, sehr viele Vorschläge vergessen haben dürfte, ist dies vermutlich keine sehr vollständige Liste.

 

  1. Stories of Your Life and Others – Ted Chiang

Das wurde mir schon empfohlen, bevor ich von ‚Arrival‘ wusste. Nun, nachdem mir ‚Arrival‘ wahnsinnig gut gefallen hat (beim zweiten Mal noch mehr) kommt das auf eine sehr kurze Warteliste.

  1. Ready Player One – Ernest Kline

„80er, magst Du doch!“ Das stimmt. „Steven Spielberg macht einen Film draus!“ Ach was? Ja, dann muss ich das wohl bald mal lesen. Mach ich auch. Demnächst. Wirklich.

  1. The Three-Body Problem – Cixin Liu

Das scheint eine dieser schwierigen Empfehlungen zu sein, bei denen der Empfehlende nicht zu viel sagen möchte, um nichts zu verderben. Von daher weiß ich nur, dass das chinesische Science Fiction und sehr gut sein soll. Das reicht ja auch erst mal.

  1. Das Chasarische Wörterbuch – Milorad Pavic

Okay, oft wurde mir das nicht empfohlen aber die Empfehlung ist hängen geblieben. Ein Lexikon als Roman oder ein Roman als Lexikon? Postmoderne Spielerei oder wirklich gut? Keine Ahnung, erinnert mich aber von der Grundidee an Borges‘ „Tlön, Uqbar, Orbis Tertius“, eine Kurzgeschichte, die ich sehr mag.

  1. Harry Potter (und alles was dazugehört) – J.K. Rowling

Okay, das wurde mir lange nicht empfohlen, gehört aber wohl dennoch auf die Liste. Nein, ich habe kein einziges Potter-Buch gelesen und keinen der Filme gesehen. Nein, ich hasse Harry Potter nicht, ich weiß schlicht nix drüber. Nein, das ist keine merkwürdige Art von Protest. Manche, auch noch so große, Popkultur-Sachen gehen halt einfach mal an einem vorbei. Und ich glaube, ich fang jetzt auch nicht mehr damit an. Sollte ich mal Kinder haben, kann ich es ihnen vielleicht vorlesen.

Advertisements

16 Gedanken zu “Die 5 Besten am Donnerstag: 5 Bücher, die ich immer wieder empfohlen bekomme, aber bisher noch nicht gelesen habe

  1. Ich könnte jetzt auch einfach auf meinen Kommi bei Snekfilm verweisen. Harry Potter ist zauberhaft (^^) und höchst geeignet, wenn die Welt mal wieder richtig zum Kotzen ist. Ausdrücklich: Die Bücher! Die Kuzgeschichten von Ted Chiang gehen auch gut „runter“ und regen sehr schön zum Nachdenken an. Auch hier klare Empfehlung. Die anderen Sachen kenne ich leider nicht und werde auch nicht weitergehend recherchieren…nein…werde ich nicht…

    Gefällt 1 Person

    • Wie gesagt, ich habe letztlich keinen wirklich guten Grund, warum ich die Potter Bücher nie gelesen habe. Eigentlich klingen sie auch durchaus so, als könnten sie mich interessieren. Aber hey, wenn die Welt sich weiter entwickelt, wie im Moment, werde ich sie vielleicht ja bald mal brauchen…

      Die Filme findest Du also nicht so dolle?

      Gefällt 1 Person

      • Ich gucke die Filme sehr oft, bestimmt 4x im Jahr. Ab dem dritten Teil werden sie auch besser. Aus nachvollziehbaren Gründen hat man aber das ein oder andere weggelassen. Diese Subplots machen aber einen Großteil des Charmes aus. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man einige Dinge nicht ganz nachvollziehen kann, wenn man die Bücher nicht kennt. Deshalb guckt auch niemand mehr mit mir gemeinsam. Ist dann so, als hätte man den Audiokommentar aktiviert 😉

        Gefällt 1 Person

        • Ah okay, die Nicht-Nachvollziehbarkeit ist tatsächlich ein guter Grund den Büchern den Vortritt zu geben.
          Fehlende Sub-Plots sind natürlich auch schade aber die könnte man dann ja beim späteren Lesen entdecken, was ganz cool sein kann. Ich war zum Beispiel sehr überrascht, wie viel mehr in ‚Der Name der Rose‘ steckt, als der reine „Sherlock Holmes im Mittelalter“ Aspekt.

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s