Die 5 Besten am Donnerstag: Die 5 besten NICHT englischsprachigen Filme.

Bei den 5 Besten am Donnerstag zeigt sich Gorana heute enttäuscht von Hollywood. Ich könnte versuchen, sie vom Gegenteil zu überzeugen, indem ich ihr sage, dass es statt eines Tetris Films jetzt gleich eine Tetris Trilogie geben soll, weil „die Story so groß“ sei und…  Oh, Moment, ich glaube ich sehe, was sie meint… Okay, Zeit sich mit meinen 5 besten nicht englischsprachigen Filmen auseinanderzusetzen. Es gelten die üblichen Einschränkungen, ich muss den Film kennen, er muss mir einfallen. Außerdem schließt die Formulierung der Frage eine Menge internationales Kino aus. Das gesamte britische zum Beispiel. Oder auch fast alle Italo-Western oder Perlen, wie Andrzej Żuławskis ‚Possession‘. Im Dienste der Abwechslung werde ich auch auf Wiederholungen gerade genannter Filme verzichten, die in den letzten 5 Besten genannten ‚Pans Labyrinth‘ oder ‚Rashomon‘ hätten sich sonst auch hier einen Platz verdient. Genug Bla-Bla, los geht’s:

  1. Der Totmacher (1995, Deutschland, Romuald Karmakar)

Götz George liefert in diesem Kammerspiel als historischer Serienmörder Fitz Haarmann seine beste darstellerische Leistung ab. Eine der besten darstellerischen Leistungen schlechthin, würde ich sagen, stehe damit aber recht allein da. Das Drehbuch basiert auf den 400 Seiten Protokoll, die aus den Gesprächen Haarmanns mit dem Psychiater Ernst Schultze entstanden sind. George und Karmakar spielen mit den Sympathien des Zuschauers und machen Unfassbares erfahrbar.

  1. Santa Sangre (1989, Mexiko, Italien, Alejandro Jodorowsky)

Der Film erzählt parallel von der Kindheit von Hauptfigur Fenix, die er mit seinen Eltern im Zirkus als Darsteller verbracht hat und seiner Gegenwart, die er, nach einer Reihe traumatischer Ereignisse, in einer Nervenheilanstalt verbringt. Der Film pendelt zwischen Jodorowskys typischer Surrealität und dem blutigen Exzess der italienischen Giallo-Filme. Insbesondere an Dario Argentos ‚Suspiria‘ erinnern die Mordszenen. Am meisten in meiner Erinnerung festgesetzt hat sich aber die Beerdigung eines Elefanten.

  1. Lady Vengeance (2005, Südkorea, Park Chan-wook)

Ein Film von Park Chan-wook musste auf diese Liste. Ob ‚Oldboy‘ oder ‚Lady Vengeance‘ hat letztlich ein Würfel entschieden. Im dritten Film seiner „Rache-Trilogie“ setzt sich Park zum dritten Mal mit dem Sinn und vor allem dem Unsinn von Rache auseinander. Lee Geum-ja hat mehr als 13 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen und wünscht sich nichts mehr als Rache am sadistischen Mr. Baek, dem eigentlich Schuldigen. Unterlegt von Cembalo und Barock-Gitarren liefert Park den optisch ansprechendsten Teil seiner Trilogie ab.

  1. Rom, offene Stadt (1945, Italien, Roberto Rossellini)

Die Nazis waren kaum aus Rom verschwunden, als Rossellini mit seinen Dreharbeiten begann. Eine italienische Filmindustrie gab es nicht mehr und er war angewiesen auf Filmreste, die ihm ein befreundeter amerikanischer Soldat beschaffte. In realistischen Bildern zeigt er den Zusammenbruch einer Widerstandsgruppe gegen die Nazis. Er ist bedacht darauf die Situation in Rom dazustellen, wie sie ist und auf plumpe Heldendarstellungen zu verzichten. Seinen Idealismus und seinen Glaube an das Gute im Menschen kann er allerdings nicht völlig verbergen. Der Film begründete den italienischen Neorealismus, der das europäische Filmschaffen das 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflussen würde.

  1. Persona (1966, Schweden, Ingmar Bergmann)

Schauspielerin Elisabet Vogler hört während einer Theateraufführung zu sprechen auf. Ihr Arzt schickt sie zur Erholung in ihr Landhaus, wo sie von Krankenschwester Alma betreut werden soll. Die Beziehung der beiden entwickelt sich von anfänglicher Freundschaft schnell zu sadomasochistischer Hassliebe, hin zu Doppelgängertum und Identitätskrise. Der Film liefert damit eine Schablone, die von zahllosen Exploitation- und Mainstreamfilmen übernommen wurde, doch leistet er mehr. Hier ist es der Film selbst, der auf einer metanarrativen Ebene eine Identitätskrise erlebt und womöglich auch der Zuschauer selbst.

Advertisements

5 Gedanken zu “Die 5 Besten am Donnerstag: Die 5 besten NICHT englischsprachigen Filme.

  1. Pingback: Die 5 BESTEN #13 – Nicht englischsprachige Filme – filmexe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s