Die 5 Besten am Donnerstag: Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

Weihnachten kommt, ist sogar fast da!! Aber das ist uns heute bei den 5 Besten am Donnerstag mal ziemlich wurscht. Denn hier geht es heute um die 5 besten Filme, die wir 2018 gesehen haben. Das müssen zum Glück keine Filme von diesem Jahr sein, denn dann würde es, dank weniger Kinobesuche vermutlich schon ganz schön dünn bei mir. Relativ aktuell bleibe ich trotzdem.

  1. ‚Death of Stalin‘ (2017)

Historisch sicherlich nicht zu 100% akkurat überträgt der Film doch glaubhaft die Paranoia in einem Überwachungsstaat zu leben und wirft ein gnadenloses und schwarzhumoriges Schlaglicht auf die Pflanzen, die im Schatten eines Diktatoren gedeihen. Steve Buscemi als Chruschtschow und Simon Russel Beale als Beria sind großartig, aber Jason Isaacs als Schukow stiehlt gnadenlos die Schau.

  1. ‚I, Tonya‘ (2018)

Eiskunstlauf als Gangsterfilm. Der Film beleuchtet die Geschichte um Tonya Harding, die (oder jemand aus ihrem Umfeld) ihrer Konkurrentin bei den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 1994 ein Bein brechen lassen wollte. ‚Rashomon’-artige Widersprüche verschiedener erzählender Personen verknüpft der Film geschickt zu einem gelungenen Ganzen, dass vor allem von den großartigen schauspielerischen Leistungen von Margot Robbie als Harding und Allison Janney als ihrer Mutter getragen wird.

  1. ‚Mandy‘ (2018)

Nicolas Cage caget wie nur er cagen kann und Panos Cosmatos spinnt einen derart wunderbar trippigen, hypnotischen und bleibenden Film drumherum, dass es wirkt wie das Natürlichste der Welt. Dazu Andrea Riseborough als titelgebende Mandy, die den Film ebenso trägt wie Cage, Bill Duke, LSD direkt aus der Hölle, Cenobiten-artige Dämonen auf Motorrädern und natürlich der in meiner Besprechung schändlich unerwähnte Cheddar Goblin!

  1. ‚Lady Bird‘ (2017)

Was für ein Glück, Greta Gerwig strahlt als Regisseurin dieselbe warme Menschlichkeit aus, wie als Schauspielerin. Ohne das Rad neu erfinden zu müssen, liefert sie einen Coming of Age Film ab, der sich allerdings dadurch auszeichnet, dass alle Charaktere authentisch und wahrhaftig wirken. Und die wenigen, die das nicht tun, sind immerhin wahnsinnig komisch.

  1. ‚The Florida Project‘ (2017)

Was für ein Film! In wunderbaren Bildern und Farben erzählt Regisseur Sean Baker seine Geschichte um Menschen, die ganz am Rande des sozialen Abstiegs stehen und dabei in nächster Nähe zu Disney World, diesem absoluten Tempel des Konsums leben. Er und vor allem seine Schauspieler tun das aber mit so viel Lebensfreude und Energie, das der Film nie Gefahr läuft zu „Betroffenheitspornografie“ zu werden aber auch nichts an der Situation beschönigt. Willlem Dafoe als herzensguter Hausmeister in vermutlich seiner sympathischsten Rolle und Brooklyn Prince als kleine Moonee ist eine Naturgewalt.

Werbeanzeigen

11 Gedanken zu “Die 5 Besten am Donnerstag: Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe

  1. Pingback: Die Festtage kommen! + Film- und Blogrückschau | filmlichtung

  2. Pingback: Die 5 besten Filme, die ich 2018 gesehen habe | Sneakfilm - Kino mal anders

Und was meinst Du? (Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.