‚Ein Gauner & Gentleman‘ (2018)

Wer regelmäßig dieses Blog liest, wird bemerkt haben, dass mir sowohl David Lowerys ‚A Ghost Story‘, als auch Robert Redford in ‚All Is Lost‘ sehr gut gefallen haben. Da ist es natürlich nur folgerichtig, dass ich ihren gemeinsamen Film ‚Ein Gauner & Gentleman‘ auch schaue. Insbesondere, weil es wohl tatsächlich Redfords letzter Film zu sein scheint. Die Geschichte basiert lose auf dem Artikel „The Old Man & The Gun“ von David Gran aus dem Magazin New Yorker. Der Artikel beschreibt das Leben von Bankräuber und Serienausbrecher Forrest Tucker. Lowery hat zwar den Namen für den Originaltitel seines Films direkt übernommen, präsentiert jedoch eine weitgehend fiktionalisierte Version der Geschichte. Kommt dabei ein würdiger letzter Auftritt für Robert Redford herum?

Der 1981 hoch in die Jahre gekommene Bankräuber Forrest Tucker (Redford) geht bei seinen Überfällen fast immer gleich vor: er erklärt einen Bankangestellten oder dem Manager, dass es sich um einen Überfall handelt, zeigt, mehr oder weniger deutlich, dass er eine Waffe in seinem Jackett hat und agiert  dabei so höflich und beinahe fröhlich, dass die meisten Umstehenden nicht einmal bemerken, was gerade passiert. Als er nach einem solchen Überfall einmal vor der Polizei flieht, hilft er der ebenfalls älteren Jewel (Sissy Spacek) bei einer Panne mit ihrem Pick-Up. Zum einen, weil er ein Gentleman ist, zum anderen, weil es eine gute Tarnung ist. Für den Wagen kann er zwar wenig tun, allerdings entwickelt sich zwischen Jewel und ihm eine Beziehung, in der er mal lügt, er sei ein Verkäufer, oder so augenzwinkernd erzählt was er tatsächlich tut, dass es unglaubwürdig wird.

Die Beute aus den Überfällen von Tucker und seinen Komplizen Teddy (Danny Glover) und Waller (Tom Waits) ist stets klein genug, dass die Meldungen darüber fast nie über amüsierte Lokalnachrichten über altersschwache Räuber hinauskommen. Erst als der frustrierte Polizist John Tucker (Casey Affleck) bei einem solchen Überfall anwesend ist, beginnt er Zusammenhänge zu sehen und bringt den 16fachen Ausbrecher Tucker mit über 80 Überfällen in Verbindung. In seiner Jagd nach der „Over-The-Hill-Gang“ findet er neue Motivation und auch Tucker genießt es, einen echten Herausforderer zu haben.

Man sagt häufig über Filme, sie würden eine gewisse Zeitperiode sehr gut einfangen. Meistens weil sie Mode, Technologie und vor allem Musik der jeweiligen Zeit überzeugend wiedergeben. ‚Ein Gauner & Gentleman‘ tut all das. Doch könnte man bei dem Film tatsächlich glauben er stamme aus 1981. Wenn die bekannten Darsteller nicht viel zu alt wären. Lowery drehte seinen Film nicht nur auf wunderbar grobkörnigem 16mm Film, er hat auch beinahe alles in den Wind geschlagen, was Ende der 2010er als Standard für Erzähltempo oder Skript gilt. Er erzählt mit dem sympathisch-gemächlichen Mangel an Hektik, den seine Charaktere an den Tag legen. An einer Stelle erzählt Waits‘ Waller eine wunderbare Geschichte aus seiner Jugend. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob die im Skript stand, oder Waits einfach während einer Drehpause angefangen hat zu erzählen und Lowery die Geistesgegenwart hatte es zu filmen. Das ist keine Geschichte, die im dritten Akt plötzlich eine Bedeutung bekommt, oder einen wichtigen Hinweis liefert. Sie hilft einfach bei der Zeichnung eines Nebencharakters. Und die Charaktere sind das absolute Zentrum des Films.

Sei es die Chemie zwischen Spacek und Redford, die zwischendurch aktiv genug wirkt, um sich durch Gitterstäbe zu fressen, oder Casey Afflecks deprimiert-murmelnder Detective, der neue Lebensfreude im Bankräuberfall findet, die er sich auch vom FBI nicht vermiesen lässt. Die eigentliche Handlung wird über diese Charaktere fast ein wenig nebensächlich, zu sehr genießt man es Zeit mit ihnen zu verbringen. Tucker überfällt Banken, flirtet mit Jewel und Hunt verfolgt ihn (aber auch nicht zu sehr, ist die Jagd doch für ihn doch die eigentliche Motivation). Grundlegend erinnert die Handlung an ‚Hell or High Water‘. Doch während der Film eine harte Geschichte über Krisen und materiellen Mangel in einen ebenso harten Film verpackt, ist der Ansatz und die Erzählweise von ‚Ein Gauner & Gentleman‘ deutlich zurückgelehnter. Manch einer, der an das Erzähltempo und die auserklärende Erzählweise moderner Filme gewohnt ist, wird diesen Film wohl sowohl als langweilig, als auch voller „Plotholes“ erleben. Denn in manchen Dingen lässt sich der Film absichtlich nicht in die Karten schauen. Hat Tucker bei seinen Überfällen überhaupt eine Waffe dabei? Wie viel weiß Jewel tatsächlich darüber was er tut? Wie kommt die Polizei ihm letztlich auf seine Spur? Das ist alles nebensächlich oder absichtlich unklar. Und zumindest aus meiner Sicht ist das auch gut so.

‚Ein Gauner & Gentleman‘ ist letztlich ebenso wie ‚All is Lost‘ ein „Star-Vehikel“ für Robert Redford. Ähnlich wie der Film spielt Lowery hier mit der Vermischung von Charakter und Schauspieler. Fast möchte man sagen, noch mehr, denn für Rückblenden nutzt er hier teilweise Ausschnitte aus älteren Redford-Filmen. Und Redford selber ist als charmant-freundlicher Gauner natürlich tief in seinem Element. Fast glaubt man eine ältere Version von Johnnie Hooker aus ‚Der Clou‘ oder des Sundance Kids zu sehen. Hier ist ein Gauner, der zwar alt geworden ist, das aber absolut zu seinem Vorteil zu nutzen weiß. Nicht nur weil er dadurch unverdächtiger wird, auch weil er etwa sein klobiges Hörgerät nutzen kann, um den Polizeifunk abzuhören. Sissy Spacek zieht so etwas wie eine Klammer zu ihrer frühen Rolle in ‚Badlands‘. Während sie sich dort als Teenager vom „Bad Boy“ mit in die Katastrophe hat reißen lassen, geht sie nun mit sehr viel mehr Altersweisheit in diese Beziehung hinein.

Inszenierung und Protagonisten ergänzen sich so auf ganz wunderbare Weise in einem Film, der zeitlos wirkt, ohne dabei gewollt „Old School“ zu sein. Ich würde beinahe so weit gehen zu sagen, es ist ein Film wie er „heute gar nicht mehr gemacht wird“, würde ich mich dabei nicht selbst wahnsinnig alt fühlen. Eine Empfehlung für jeden, der sich auf einen ruhigeren Film einstellen kann und ein würdiges Ende für Redfords Karriere (obwohl er natürlich gerne noch in mehr Filmen auftauchen darf!).

Und was meinst Du? (Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.